Entstehungsgeschichte

12. August 2008

Was ist Lupus et Lupa? Eine sehr gute Frage, die hier beantwortet wird. Diese Geschichte entstand ursprünglich aus einem Rollenspiel, kurz RPG, welches heute noch immer fortgeführt wird. Es gibt zu Lupus et Lupa mittlerweile über 7 Teile. 

Das Rollenspiel sollte auf jeden Fall über Werwölfe handeln. Wölfe sind wundervolle Lebewesen, also warum nicht das Hauptaugenmerk auf sie legen? Aus der Leidenschaft zur Fantasy wurde eine Welt erschaffen, die zwar in der Neuzeit spielt, jedoch frei erfunden wurde. Es gibt nicht nur ein Land, sondern mehrere. Der mittlere Kontinent dieser Welt ist der wichtigste Handlungsort, vor allem das westliche Land Caeran, das zum Westmeer Silvera liegt.

Eine Insel namens Lykos entstand, auf der Werwölfe sicher vor Jägern waren. Diese Insel spielt fast in jedem Teil von Lupus et Lupa eine wichtige Rolle. Auf Lykos gibt es eine Schule, in der nicht nur Werwölfe, sondern auch Menschen ihren Schulabschluss machen sollen. Die Regierung des Landes hat damit ein Projekt gestartet, um zu erforschen und das Leben zwischen Mensch und Werwolf zu fördern. Eine heikle Angelegenheit, wo doch alle Sagen und Legenden sich darum drehen, dass Werwölfe bösartige Bestien sind. Doch falsch gedacht. Nicht jeder Wolf ist böse! Dazu später mehr.

 

In Lupus et Lupa geht es um das Erwachsenwerden, das Verlieben, das Lösen von diversen Problemen, der Kampf ums Überleben, aber auch der Akzeptanz der anderen. Toleranzen entwickeln sich, aus Feinden werden Freunde und Dramen stehen an der Tagesordnung. 

Es geht aber auch um die Liebe zur Musik. Eine Band, die im ersten Teil gegründet wird und über alle anderen Teile hinweg immer wieder Erwähnung findet. 

Leidenschaften, Musik, Liebe, Drama - Lebensweisheiten und das Finden des eigenen Platzes im Leben. Die Charaktere machen viel durch. Doch eines ist klar: langweilig wird es dabei nie. Höhen und Tiefen lassen das Leben in Lupus et Lupa wie eine Achterbahnfahrt erscheinen.

 

Lupus et Lupa = lateinisch: Wolf und Wölfin

Am 12.08.2008 ist Lupus et Lupa entstanden. Seitdem wird die Geschichte geschrieben und hat immer noch nicht ihr Ende gefunden.

Die Melodien der Herzen

Worum geht es?

In diesem Teil geht es darum, dass neue Schüler auf die Insel Lykos kommen. Einige neue Schüler spielen in der Geschichte eine größere Rolle, genauso wie einige andere Charaktere, die auf der Insel schon sind. Sie werden nach und nach natürlich vorgestellt, ihr Leben, wie es ist, welche Probleme sie selbst oder miteinander haben. Unterricht, der anders ist, als der, den sie bisher kannten. Die Angst vor Wölfen steht auch im Vordergrund, so wie der wundervolle Vollmond in der Nacht.

 

Tahira ist neu auf der Insel und lernt Zarina, ihre Mitbewohnerin, kennen. Zarina ist die Tochter des Direktorenpaares. Tahira kommt auf die Insel, weil sie hier ihre Angst vor großen Hunden und Wölfen ablegen soll. Na ob das klappt? Sie bekommt regelrechte Panikattacken, wenn sie einen Fellträger trifft. Aber warum hat sie überhaupt so viel Angst? Wer weiß, das Geheimnis wird bestimmt irgendwann gelüftet werden.

 

Kyon ist ein Hauptcharakter. Er ist genauso neu auf der Insel wie Tahira. Der Grund, weshalb er auf diese Schule gehen soll, ist keine Seltenheit: er wurde gebissen. In den Anfängen des Werwolfsleben hat man einige Probleme. Man muss plötzlich mit neuen Dingen zurecht kommen und das kann sehr anstrengend sein. Kyon hat es nicht besonders einfach. Kyon musste einiges durchmachen und hat gerade am Anfang seine Schwierigkeiten wieder zu seinem fröhlicheren, selbstbewussteren Ich zurückzukehren.

 

Außerdem spielt die Alpha des Inselrudels eine Rolle, denn sie ist die Ansprechperson für alle Werwölfe, die auf die Insel kommen. Auf ihren zarten Schultern lastet eine große Verantwortung und manchmal ist es sehr erstaunlich wie gut sie scheinbar mit dem Stress und alldem zurecht kommt!

 

Es gibt noch sehr viel mehr Charaktere, aber hier alle zu nennen, würde den Rahmen an dieser Stelle sprengen.

 

Secius, was ist das überhaupt? An der Schule spielt Musik eine entschiedene Rolle. Nicht nur, weil man Musik als eines seiner Leistungsfächer wählen kann. Der Betawolf des Rudels ist auf der Insel der Musiklehrer und versucht seinen Schülern die Welt der Musik näher zu bringen. Zudem soll Musik eine beruhigende Wirkung haben. Es finden sich ein paar Schüler zusammen, die sich dazu entscheiden eine Band zu gründen, weil sie alle Musik lieben. Was Musik mit Secius nun zu tun hat? Eigentlich ist es jetzt schon offensichtlich, aber wem noch nicht die Erleuchtung gekommen ist, sollte schnell weiter lesen.

 

In diesem ersten Teil geht es also um die Insel Lykos, um Werwölfe, um Schüler und Jugendliche und nicht zuletzt um die Musik und das Erreichen des Abschlusses. Welche Hindernisse dabei unseren Helden im Weg stehen, wird nicht verraten. Aber es ist auf jeden Fall eine sehr turbulente Zeit für unsere Schützlinge.

 

Ein Ende ist dennoch nicht in Sicht. Es geht schließlich auch nach der Schule weiter!

 

Anmerkung: Das Buch, in dem das RPG nachzulesen ist, wird es bald käuflich geben. Es wird jedoch noch einige Zeit andauern. 

Der Tanz der Nacht

Worum geht es?

Lykos, eine nette kleine Insel für Werwölfe. Aber in dieser Welt gibt es nicht nur Werwölfe. Nicht nur Menschen. Obwohl viele es gar nicht wirklich wissen, so existieren sie trotzdem: Vampire. Sie halten sich im Hintergrund, gehen mit ihrem Vampirismus nicht an die Öffentlichkeit, auch wenn sie es nicht um jeden Preis geheim halten. 

Da der Vampirnachwuchs nun mal besser unter seinesgleichen aufgehoben ist, wurde vor Jahrhunderten eine Schule für sie gegründet. Die Arcane Akademie. 

 

Die Akademie ist das Gegenstück zu Lykos. Auch diese Akademie ist eine Art Internat und liegt im Westen von Caeran, nahe der Meerküste, jedoch viel weiter nördlich von Lykos und somit im dichten Wald vom Umbratos. 

 

Damien - vollkommen untypischer Vampir. Er ist wild, selbstbewusst, ein wenig ausgeflippt und scharf auf neue Tanzmoves. Es gibt in seinem Leben nichts Wichtigeres als Musik. Ohne Musik könnte er nicht leben. Erstaunlich an ihm ist jedoch seine unerschrockene Offenheit. 

Er hat an der Arcane Akademie mittlerweile den Ruf des »Menschenfreund« weg. Klar, auch an dieser Schule gibt es Menschen, doch diese sind in der Unterzahl und viele der vampirischen Schüler sehen Menschen immer noch als ihre Nahrungsquelle an. Dabei gibt es ganz klar die Regelung, dass Menschen nicht gegen ihren Willen gebissen werden dürfen! Alles gar nicht so einfach, aber da ist ja schließlich Damien. Denn dieser ausgeflippte Vampir setzt sich nicht nur für Musik und Tanz ein - was nicht an der Schule unterrichtet wird - sondern auch für die Menschen und gewinnt dadurch allerhand neue Freunde.

 

Selina ist ein Halbvampir. Ihren leiblichen Vater kennt sie nicht und ihre Mutter ist nur ein Mensch. Es war für sie ein Schock, als sie vor einem Jahr an diese Schule kam, weil an ihrer alten Schule ein schlimmes Ereignis stattgefunden hatte. Durch sie ausgelöst. Jetzt versucht sie immer noch an dem Internat zurechtzukommen, was nicht immer einfach ist. Aber da ausgerechnet sie sich mit Damien ein Zimmer teilen muss, wird sie unweigerlich in seinen Musik-Club geschleift.

Und bekommt dort ihren ersten Kuss. 

 

Auch in diesem Teil von Lupus et Lupa geht es um das Erwachsenwerden, die Welt entdecken und mit den verwirrenden Gefühlen zurechtzukommen, die über einen einstürmen. 

Aber auch um Geheimnisse, die versucht worden zu bewahren und dennoch heraus kommen, über Segnungen und Dramen und vor allem über die Freundschaft, die droht zu zerbrechen.

Kann Damien seinem besten Freund verzeihen, dass er etwas sehr wichtiges für sich behalten hatte? Und warum bei Umbra muss denn ausgerechnet Xandriel auf diese Schule? Nur weil seine Eltern so begeistert von Vampiren sind? Dabei ist Xan's Familie rein menschlich. Davon mal abgesehen, dass dieses eine Vampirmädchen echt auf den Keks geht. Was will die auch von ihm?

 

Das erfährt man nur, wenn man das Buch liest.

 

Anmerkung: Das Buch, in dem das RPG nachzulesen ist, wird es bald käuflich geben. 

Das Schicksalsgefüge

Worum geht es?

Kaum zu glauben, aber wahr! Alle haben es endlich geschafft und die Schule abgeschlossen. Das bedeutet nun, dass das richtige Leben beginnt, nämlich außerhalb der Insel Lykos beziehungsweise der Arcane Akademie.

 

Kyon und Tahira haben sich dazu durchgerungen mit ihren anderen Freunden Nangor unsicher zu machen. Sie beginnen ihr Studentenleben und ahnen am Anfang noch nicht, was alles dabei auf sie zu kommt. Wer glaubt, dass die Unizeit besonders einprägend ist, der täuscht sich. Weniger die Kurse, als viel mehr die Ereignisse außerhalb spielen eine wichtige Rolle. 

 

Was ist aber aus der Band geworden? Nun, da sie nicht mehr auf der Insel sind, können sie schlecht weiter als Band zusammen spielen, oder? Sie entscheiden sich trotzdem weiter zu machen. Anfang war es nur ein Hobby, doch schnell wird ihnen klar: das ist ihr Leben. 

Nicht nur das. Musik kann zu einer mächtigen Waffe werden. All die Probleme, die so riesig und unüberwindbar erscheinen, wirken auf einmal wie weg gefegt. Und das nur durch ein Lied? Es steckt noch viel mehr dahinter! 

Doch eines wird den Freunden klar: wenn sie zusammen halten, sich gegen diejenigen stellen, die ihnen schaden wollen, schaffen sie es ihren eigenen Weg zu gehen und die Probleme zu lösen. Das hier ist schon längst nicht mehr nur ihr Problem, denn die Intoleranz mancher Menschen schadet auch anderen. 

Kyon und Tahira wollen nicht mit Waffen gegen diese Ungerechtigkeit kämpfen. Nein, sie kämpfen mit ihrer Stimme. Und das sehr erfolgreich.

 

Während in Nangor mit der Musik gekämpft wird, wird genau am anderen Ende des Kontinents, nämlich im Osten und somit im Land Kimbalana etwas ganz anderes geplant.

Damien wollte schon immer der beste Tänzer der ganzen Welt werden! Um sein Ziel zu erreichen, hat er sich dazu entschlossen direkt nach der Arcane Akademie ins Ausland zu gehen. Schwer Herzens musste er dadurch seine Freundin zurück lassen. Kann eine solche Fernbeziehung zwischen ihnen beiden wirklich bestehen? Schließlich war Damien schon immer ein echter Hingucker, nicht nur auf der Tanzfläche. Wie gut kann er also den anderen weiblichen Reizen standhalten, wenn seine Freundin nicht bei ihm in unmittelbarer Umgebung ist.

Doch viel interessanter wird es, als er mitbekommt, das einer seiner Freunde auch hier in Kimbalana ist. Nicht nur das! Es scheint, als wenn es in diesem Land soga mehr Caeraner gibt, als man anfänglich angenommen hat. Denn Lucian - einer von Damiens Mitbewohnern - kommt auch ursprünglich aus Caeran. Doch irgendetas scheint mit ihm nicht zu stimmen. Was ist das nur? Damien versucht diesem Geheimnis auf die Schliche zu kommen und entdeckt Erstaunliches. 

Die Insel der Werwölfe

Worum geht es?

Zehn Jahre später, wir sind zurück auf der Insel Lykos. Dort hat sich auch einiges geändert. Die Alphawölfin hat mittlerweile drei wunderbare Kinder zur Welt gebracht, aber von wem sind sie? Das wird an dieser Stelle nicht verraten. Fakt ist, dass es wie die Jahre zuvor natürlich niemals stressfrei ist. Zudem bekommt Lykos wieder ein paar neue Schüler dazu. Darunter ist Cai Cepheus, der total verschüchtert scheint. Doch bei ihm gibt es wohl ganz andere Gründe als bei dem schüchternen Albinomädchen Lelia.

 

Nyx und Nylin, die Zwillinge, sind groß geworden, nun sechzehn Jahre alt. Während Nyx total Kyon nacheifert, weil jener sein großes Idol ist, hat sich Nylin schon längst dafür entschieden sich der schwarzen Farbe zu widmen. Sie ist das typische Gothicmädchen und wird gern mal von ihren Mitschülern komisch angesehen. Aber davon lässt sie sich weniger beeindrucken. Sie hat schließlich ihren Zwillingsbruder, nicht wahr? Nach außenhin lässt sie es sich nicht ansehen wie einsam sie sich oft fühlt. Ob sie diese Einsamkeit irgendwann los wird? Fasziniert scheint sie von den goldenen Augen von Cai zu sein. Aber der ist in der Regel arg abweisend. Nicht nur zu ihr, sondern auch zu allen anderen. Nyx bekommt regelmäßig böse Blicke von Cai geschenkt, wenn Nyx es mal wieder schafft Cai’s Namen falsch auszusprechen oder andere Sprüche von sich gibt, die Cai seltsam findet.

 

Was wird aus der schüchternen Lelia? Sie ist auf die Insel gekommen, weil sie ein Werwolf gebissen hatte. Sie hat ihre erste Verwandlung noch vor sich und davor natürlich totale Panik. Ob die Alpha ihr diese nehmen kann? Und wer ist eigentlich der Typ, der ständig vor einem Schwarm von Mädchen flieht? Calan hat es aber auch echt nicht einfach so beliebt zu sein. Möglich, dass es viele gibt, die sich darüber freuen würden, wenn sie so beliebt wären wie er, aber Calan sieht es als echte Belastung an so umschwärmt zu werden. Denn wie soll er unter all dem oberflächlichen Geschwärme die Richtige herauspicken können? Viele Fragen, ungelöste Rätsel, aber mit der Zeit werden diese bestimmt auch beantwortet werden.

 

Eines der größten Rätsel scheint auch um Rickly zu schweben. Wer ist er und was will er eigentlich auf der Insel? Er kommt später neu auf die Insel, aber etwas scheint anders bei ihm zu sein.

 

Anmerkung: Das RPG wurde viele Jahre geschrieben. 2013 endet diese Geschichte allerdings, obwohl sie nie richtig zum Abschluss gebracht worden ist. Die Muse widmet sich den anderen Teilen.

Daher wird es auch zu diesem Teil kein Buch geben. (Es sei denn es gibt große Nachfrage.)

Die nächste Generation

Worum geht es?

So viele Jahre sind vergangen und aus den damaligen Schülern sind echte Erwachsene geworden. Erwachsene, die selbst eine Familie gegründet haben und nun den Platz ihren Kindern überlassen.

 

Edward, er ist der älteste Sohn der Alphawölfin von Lykos, doch so vollkommen anders als man es eigentlich erwarten würde. Statt vielleicht eines Tages in die Fußstapfen seiner Familie zu treten, wendet er sich lieber ab. Mit Sorgenvoller Miene beobachtet die Alpha ihn wie er sich der schwarzen Szene widmet, wie er sich ständig schwarz kleidet und zu allem Überfluss auch noch die Gesellschaft von Vampiren mehr bevorzugt als die seiner eigenen Art.

Denn Edward ist ein Werwolf. Er sollte sich auf Lykos im Rudel wohl fühlen, stattdessen wird er als Eizelgängr verschrien und seltsam von seinen Mitschülern angesehen.

 

Die einzige, die keine Angst vor seinen bösen Blicken und Abweisungen hat, ist Yunilesca. Ein Mädchen, das offenbar selbst ein wenig seltsam ist. Statt sich schwarz zu kleiden, ist sie vollkommen weiß, wirkt wie eines der Gothiclolita-Mädchen, nur das sie sich wohl mit der Farbe geirrt haben muss. Sie ist auf ihre Weise selbstbewusst und sucht den Kontakt zu Edward immer wieder auf, denn sie weiß, dass in ihm ein guter Kerl steckt. Doch je weiter sie ihm folgt, desto mehr wird auch sie in die Szene der Vampire hinein gezogen.

 

... und lernt dadurch die geheimnisvolle Lyana kennen. Lyana ist ein Vampir und soll dank ihrer Eltern ausgerechnet auf die Insel Lykos zur Schule gehen. Was fällt ihren Eltern überhaupt ein ihr das anzutun? Lieber würde sie weiterhin zur Arcane Akademie gehen. Sie muss unbedingt einen Plan entwickeln wie sie wieder von dieser trostlosen Insel weg kommt. Zu dumm nur, dass ihr irgendwie dieser Edward nicht aus dem Kopf geht. Verdammt, dabei ist er doch ein Werwolf! Keine gute Gesellschaft eigentlich. Zum Glück kommt Lyana mit Yuni zurecht. Auch wenn sie anders ist, so ticken die Mädchen in etwa gleich, so dass sich eine Freundschaft entwickeln. Wenigstens die einzige verbünftige Person auf dieser Insel, so glaubt Lyana. 

 

Wird es Lyana gelingen von der Insel zu kommen? Schließlich sind an der Arcane Akademie all ihre Freunde! Dabei ahnt sie noch nicht einmal, das derzeit einiges los ist, besonders im Musik-Club. 

 

Während der kleine Konflikt auf Lykos seinen Lauf nimmt, darf sich Jareth und Kaya auf eine spannende Zeit auf der Musikschule in Navan freuen. Wer Jareth und Kaya sind? navan? Musikschule? Das ist nur eines von vielen Dingen, die es sich lohnt nachzulesen ... 

Das Licht der Hoffnung

Worum geht es?

Es sind 250 Jahre vergangen seit alles auf Lykos begonnen hatte, wo Alyssa zur Alphawölfin aufgestiegen war, wo Kyon und Tahira zur Schule gegangen sind und ihre Liebe zueinander entdeckt haben. 250 Jahre sind vergangen, wo damals noch Werwölfe zwar kritisch beäugt wurden sind, aber man sich an ihre Anwesenheit und Existenz gewöhnt hatte. 250 Jahre sind nun vergangen, da dies nicht mehr so ist. Denn in der Zukunft, nämlich in dem Hier und Jetzt, nach diesen vielen Jahren, werden Werwölfe wieder als Bestien angesehen.

Warum? Aus dem Grund, dass damals eine Gruppe von Werwölfen Caeran erschüttert hat. Sie sind über andere hergefallen, haben sogar gemordert. Zwischen Vampiren und Werwölfen ist eine Art Krieg ausgebrochen, wobei keiner der beiden Seiten je gewonnen oder direkt verloren hatte. Die Menschen waren verschreckt worden. Um sich zu schützen, begannen sie wieder Werwölfe direkt zu jagen, selbst Vampire, wobei diese sich nach und nach in den Untergrund zurückgezogen haben. Sie waren noch nie direkt an die Oberfläche gekommen, so war es für sie nicht schwer sich wieder »unsichtbar« zu machen. Es hat viele Jahre gedauert bis diese Werwolfsgruppe geschnappt worden war und somit aufgehalten wurde. Doch das Misstrauen, die Angst und die Abneigung gegenüber den Pelzträgern ist so tief ins Fleisch der Menschheit eingeschnitten, dass es seitdem Werwölfe sehr schwer haben. Die meisten Werwölfe wagen es nicht mehr sich aufzulehnen oder irgendwie aufzufallen. Werwolf sein, bedeutet verflucht zu sein. Das scheint mittlerweile ein Slogan in der Welt von Caeran zu sein.

Was ist aus Lykos, die Insel der Werwölfe geworden? Man hat sie eine ganze Weile geschlossen gehabt, diese Schule. Das Projekt das Leben zwischen Werwolf und Mensch zu verbessern, schien damit fehlgeschlagen zu sein. Aber nur wenige Jahre war die Insel verlassen, denn eines Tages hatte ein einzelner Mann die »großartige« Idee diese Insel wieder für Werwölfe zu gebrauchen.

Nicht etwa, um das Leben zwischen Mensch und Wolf zu verbessern, sondern allein dafür, um den Werwölfen Respekt gegenüber dem Menschen einzuheimsen. Hunde sind seit Urzeiten der beste Freund des Menschen, weil sie einfach zu trainieren und zu zähmen sind. Warum sollte das nicht auch für Werwölfe gelten? Man sieht Werwölfe schon lange nicht mehr als gleichberechtigte Wesen an. Sie werden stark in ihrem Recht eingeschränkt, daher ist es für solch einen Pelzträger besser, wenn er sich nicht outet oder sich erwischen lässt. Das Vertrauen in diese Rasse ist einfach zu sehr erschüttert worden. Wird ein Werwolf entdeckt, wird er von der Gesellschaft nicht mehr richtig anerkannt. Im Berufsleben, aber auch schon in der Schulzeit und Kindheit kann man deutlich erkennen, dass die Werwölfe es da sehr schwer haben.

Werwölfe gibt es auch nicht mehr so zahlreich wie vor einigen Jahren noch, einfach weil sie so sehr gejagt worden sind. Zwar darf man heute keine Werwölfe mehr jagen und töten, außer wenn dieser Werwolf eine echte Bedrohung für die Menschen in seiner Umgebung darstellt. Für die Jagd wird allerdings das Jägerinstitut benachrichtig und ausgeschickt. Eine Organisation, die sich heraus gebildet hat, um wilde, unvernünftige Werwölfe einzusperren, sie zu jagen und sie so zu zähmen, wenn möglich, dass sie keine Gefahr mehr bedeuten. Ja, die Welt ist für Werwölfe grauer und trister geworden.

Aber zurück zu Lykos. Die Insel wurde erweitert. Man hat neben der alten Lykos-Insel eine weitere erschaffen: Neu-Lykos. Dadurch gibt es mehr Platz. Moderne Gebäude wurden auf Neu-Lykos errichtet, zum Beispiel für die Schlafeinrichtung. Die Schüler besitzen nun einen Schlafraum mit jeweils vier Betten. Schlicht eingerichtet. Aber das Zimmer ist groß genug, damit auch Schränke und auch ein Tisch hinein passen, um ihre Sachen zu verstauen und ihre Schulaufgaben zu erledigen. Die Bäder sind nur Gemeinschaftsbäder, die wiederum auf dem Gang zu finden sind. Zwar gibt es Einzelduschen, damit man doch eine gewisse Privatsphäre besitzt, aber wenn man in der Nacht auf’s Klo muss, kann das schon echt problematisch werden. Die Zimmer werden nämlich durch eine geschickte Automatik nach spätestens 22 Uhr verschlossen. Das heißt, ein Schüler kann weder raus noch rein. Wöllte er rein oder raus, müsste er einem Lehrer Bescheid geben und das kann dem Schüler doch mal sehr unangenehm sein. In den Zimmern der Schüler gibt es eine Sprechanlage, um die Lehrer notfalls zu erreichen. Telefone gibt es nicht und Mobiltelefone sind strengsten verboten. Schüler dürfen nicht telefonieren, erst recht nicht einfach so nach Hause. Falls sie dieses dringende Bedürfnis haben, müssen sie ins Sekretariat gehen, sich dort anmelden und hoffen, dass ein Telefonat ihnen nicht verwehrt wird. Also sehr, sehr hart das alles. 

Für menschliche – also keine Werwölfe – Schüler gibt es noch etwas Spezielles. Wenn sie gut in der Schule sind, sich anständig benehmen und durch herausragende Leistungen auffallen, haben sie das Privileg in das Haus Sonne einzuziehen. Das ist auch ein Wohnheim, allerdings herrschen dort andere Gegebenheiten vor. Die Regeln sind da nicht ganz so hart, außerdem haben die Schüler – immer noch Mehrbettzimmer – ihr eigenes Bad mit drin. Also so ähnlich wie vor 250 Jahren. Ihre Türen werden auch nicht einfach irgendwann versperrt, obwohl es ihnen natürlich nicht gestattet ist mitten in der Nacht herum zu wandern.

 

Alysta hat es sich zur Aufgabe gemacht Lykos von dem derzeitigen  Direktor zu befreien, der die strengen Regeln durchsetzt. Aber auch den Alpha würde sie gerne absetzen, denn dieser ist gnadenlos in der Vollmondnacht. Gandenlos gegenüber seinesgleichen. Einer der Regeln besagt, dass die Werwölfe auf der Insel Maulkörbe angelegt bekommen müssen. Die einzige Ausnahme betrifft den Alpha selbst, aber Xerox ist ein Schufft, der seine Macht ausnutzt und die Schüler malträtiert und keine Zurückhaltung darin übt auch seine Zähne einzusetzen, wenn er mit einem der Wölfe unzufrieden ist. Alysta kann das einfach nicht mitansehen, aber sie selbst ist bloß ein Mensch. Also wie soll ausgerechnet sie etwas an der Situation auf Neu-Lykos ändern? Die wichtigere Frage beschäftigt da wohl eher Liron, einer der Lehrer, der Alysta genau im Auge behält. Wer bei all den Göttern ist diese Frau? Sie ist eindeutig anders als die üblichen Menschen, aber war das nun gut oder schlecht?

Tja, wer weiß das schon.

Im Nebel der Vergangenheit

Worum geht es?

Wir schreiben das Jahr 805. Über 2000 Jahre vor der Zeit von »Melodien der Herzen«

In der Vergangenheit nahm alles seinen Anfang. Die Insel Lykos wurde damals noch von einem dichten Nebel eingehüllt, um sie vor den Blicken der Feinde - vor Menschen - zu schützen. Denn Lykos war schon damals ein Zufluchtsort für Werwölfe. Hier nahm alles seinen Anfang. Kinder, aber auch erwachsene, bekamen das Privileg lesen und schreiben zu lernen. Etwas, was sonst nur Adligen zuteil wurde.

 

Aber eigentlich beginnt die Geschichte von Ciyan in Nangor. Hier wurde er geboren, wobei er seine Mutter nie kennen gelernt hatte. Sein Vater hatte immer gesagt sie sei bei seiner Geburt gestorben. Doch stimmt das tatsächlich? Von seinem Vater konnte es Ciyan niemals erfahren, denn dieser starb schon einige Jahre später. Ciyan wuchs dadurch als Waisenkind auf der Straße auf. Er wollte in kein Heim und entwischte jedes Mal den Wachen, wenn er mal wieder Brot von einem Händler gestohlen hatte.

Der einzige Lichtblick, den er besaß, war sein bedingungsloser Wunsch selbst eines Tages ein Ritter zu sein. Und Lyntia

 

Lyntia ist die Tochter eines einfachen Händlers. Wie es dazu kam, das die beiden sich anfreundeten, obwohl sie unterschiedlichen Ständen angehörten, war gar nicht so leicht nachzuvollziehen. Doch für Ciyan war das Mädchen Lyntia die einzige Person, der er wirklich vertrauter.

 

Bis zur verhängnisvollen Nacht, in der der Vollmond ganz besonders zu leuchten schien. Ein Werwolf trieb sein Unwesen in Nangor. Schon seit längerem, doch in jener Nacht wurde Lyntia der beste Freund entrissen. Verstört und besorgt darüber, was mit ihm geschehen sein könnte, flieht sie aus ihrem väterlichen Zuhause - und damit auch vor der Zwangshochzeit - und sucht verzweifelt ihren Freund. Sie ahnt dabei noch nicht wie nahe sie anderen Werwölfen kommt.

 

Wird sie Ciyan wiederfinden können nachdem er nach dieser Vollmondnacht verschwunden war? War er vielleicht tot? Oder selbst zur Bestie geworden? Sie wusste nur eins: sie muss ihn wiederfinden! 

 

Anmerkung: Dieses RPG soll auch als Buchform erscheinen.